28.05.2019 Bläserschießen

Am 28.05.2019 fand unser traditionelles Schießen auf dem Schießstand der Jägerschaft Gifhorn in Westerbeck statt.

Bei strahlenden Sonnenschein ging es zuerst auf den Trapstand. Diesmal wurden die Tonscheiben so eingestellt, dass diese nur in eine Richtung geworfen wurden um allen Nichtjägern das schießen zu erleichtern.

Anschließend haben alle auf dem Kugelstand bewiesen, dass sie mit der Büchse umgehen konnten. Dabei wurde im Liegen auf den sitzenden Fuchs (100m), stehend angestrichen auf den stehenden Bock (100m) und stehend Freihändig auf die stehende Sau (50m) geschossen.

Nachdem jeder den Parcours hinter sich hatte, durfte jeder einen Schuss auf die Ehrenscheibe abgeben.

Nach jedem Schuss fand eine Auswertung des Schusses statt. Auffällig war, das Günter Windolf, Rechtshänder und Rechtsschütze, die Waffe auf die linke Seite legte und auch mit links geschossen hat.

Dieses mit links schießen brachte ihm den erhofften Sieg ein. Mit gerade mal 1mm Vorsprung holte er sich die Ehrenscheibe.

In Diesem Sinne, Herzlichen Glückwunsch, Weidmansheil und Horrido

01.05.2019 – Das Hoffest vom Landcafé Neubokel

Traditionell läd Andrea Kyszkiewicz (Inhaberin des Landcafé Neubokel) jährlich am 01. Mai zum Hoffest ein.

Anders als in der Vergangenheit, hilt Anna Kyszkiewicz (die Tochter von Andreas) die Eröffnungsrede. Pünktlich zum Glockenschlag um 12:00Uhr liessen die Jagdhornbläser der Hegeringe Gifhorn und Hehelnride das Signal “Sammeln der Jäger”, direkt gefolgt von der “Begrüßung” erklingen. Wolfgang Grohmann (Bläserobmann vom Hegering Gifhorn) Begrüßte die anwesenden Gäste bei schönsten Wetterverhältnissen. Zu Ehren dieser Feierchkeit wurde die von Günter Voigt (stellv. Musikalischer Leiter des Hegering Gifhorn) komponierte “Gifhorn Fanfare” vorgetragen. Es folgten die Hegewaldfanfare (komponiert vom Sigismund Freiherr von Zedlitz und Neukirch, von allen nur Hegwald genannt. Er ist auch Gedenkvater der Hunderasse “Deutsch Drathaar”), der “Jägermarsch Nummer 3” und die “Hundefanfare”. Damit allen Besuchern das Essen auch munde, wurde das Signal “Zum Essen” vorgetragen. Mit dem Signal “Auf Wiedersehen” verabschiedeten sich die Bläser und wünschten allen Gästen noch einen entspannten Tag auf dem Hoffest.

04.11.2018 Hubertusmesse der Jägerschaft Braunschweig

Es war ca. 16:30Uhr als wir zusammen mit den Bläsern des Hegering Hehlenriede die Gäste der Hubertusmesse der Jägerschaft Braunschweig mit Hörnerklang begrüßen durften. Dabei wurden unter anderem der Hubertusmarsch sowie die Jägermärsche 1 bis 3 geblasen.

Als 17:00Uhr mit dem Einmarsch des Pfarrers zusammen mit den Jagdhornbläsern, des Falkners und der Hundeführer begann, erfreuten sich alle, da die Klosterkirche voll besetzt war.

Bevor Pastor Bernhard Knoblauch mit seiner Predigt beginnen konnte, ließen die Jagdhornbläser der Jägerschaft Braunschweig zusammen mit den Jagdhornbläsern der Hegeringe Gifhorn und Hehlenriede das Signal Begrüßung erklingen.

Die Hubertusmesse findet jährlich zur Erinnerung an den Heiligen Hubertus von Lüttich (Schutzpatron der Jäger) statt. Der Überlieferung nach war er ein Edelmann, welcher leidenschaftlich der Jagd frönte und die Erlegung des Wildes als Selbstzweck sah. Später erkannte er, das alle Wesen Geschöpfe göttlichen Ursprungs seien und er deshalb die Hege und Pflege für sie übernahm.

Immer wieder zwieschendruch ließen die Jagdhornbläser der Jägerschaft Braunschweig ihre Hörner erklingen.

22.09.2018 – Der Herbst ist da, Zeit für Erntedank

Am vergangenen Samstag fand das jährlich stattfindende traditionelle Erntedankfest am Gifhorner Rathaus statt. Bei schönen herbstlichen Wetter eröffneten wir, zusammen mit den Jagdhornbläsern Hehlenriede, das Fest. Um 09:45Uhr erklungen die Hörner mit dem Signal „Begrüßung“. Es folgten ein paar Märsche und Fanfaren, ein paar Totsignale sowie die Signale „zum Essen“ und „auf Wiedersehen“. Wir ließen wir es uns aber nicht nehmen, die „Gifhorn Fanfare“ erklingen zu lassen, welche extra für Gifhorn komponiert wurde (bei der Gifhorn Fanfare handelt sich um die Eigenkreation von Günter Voigt, welche er wegen seiner Verbundenheit zu Gifhorn komponiert hatte).

19.06.2018 Bläserschießen

Unser traditionelles Schießen fand am 19.06.2018 auf dem Schießstand der Jägerschaft Gifhorn in Westerbeck statt. Zeitgleich trafen auch die Jagdhornbläser des Hegering Hehlenriede dort ein.

Dies wurde bereits im Vorfeld so abgesprochen, damit nicht nur der Kugel- und der Trabstand genutzt wird, sondern auch die Skeetanlage.

Nachdem die Hörner „Sammeln der Jäger“ und die „Begrüßung“ erklingen ließen, folgten ein paar Totsignale und der Horrido-Marsch.

Die Hörner wurden beiseitegelegt und mit geschulterten Waffen die Stände aufgesucht. Nachdem unsere Nichtjagdscheininhaber den Dreh raushatten, wie sie mit der Schrotflinte auch die Tontauben treffen, ging es richtig los. Die Läufe der Flinten wurden immer wärmer und die Munition wurde langsam knapp.

Am Ende durfte jeder wieder einen Schuss auf die Königs- / Ehrenscheibe abgeben – dieses Prozedere hat aufgrund der Tatsache, dass jede Gruppe seine eigene Scheibe hatte, länger gedauert. Die einen waren bereits am Essen, während die anderen noch wartetet um ihren Schuss abzugeben.

Als sich dann alle gestärkt hatten, wurden die Schüsse, welche sich nun auf den Ehrenscheiben befanden, ausgewertet.

Wir gratulieren Roswitha Schröder vom Hegering Gifhorn und Tina Sonnenfeld vom Hegering Hehlenriede. Jede hat den besten Schuss für ihre Bläsergruppe auf die jeweilige Scheibe abgegeben.

05.06.2018 – Spargelessen

Heute fand unser traditionelles Spargelessen statt. Uns hatte es nach Wennigsen an den Irenensee in das Restaurant Seeblick verschlagen.

Leider waren die Mitarbeiter dort so fix, dass wir nicht mehr dazu kamen, unsere Hörner klingen zu lassen. Nichts desto trotz war das Essen dort sehr lecker. Die Schnitzel wurden nicht in der der Fritteuse frittiert, sondern in der Pfanne gebraten.

Nachdem wir uns alle gestärkt hatten, ging es weiter nach Hänigsen/Riedel, wo wir von den Mitarbeitern der Kahlibahn (Kahlibahn Niedersachsen Riedel e.V.) erwartet wurden.

Nach einer kurzen Einweisung, ging es mit der alten Schienenbahn (einer VT 798 632 – 6 aus dem Jahre 1956) in Richtung Wathlingen zur Abraumhalde. Der Weg dorthin führte uns durch den Wald und vorbei an der ehemaligen Munitionsanstalt Waldlager, wo im 2ten Weltkrieg die Munition gefertigt wurde. An der Abraumhalde angekommen, erwartete uns der Anblick des 96m hohen Berges, welcher mit viel Salz belegt war. Zurück in Hänigsen/Riedel ließen wir unsere Hörner klingen und bedankten uns damit bei den Mitarbeitern für die sehr informative fahrt.

Da der Tag aber noch nicht zu Ende war, fuhren wir weiter zum Museum Meyer, welches in der Mitte von Hänigsen liegt. Hier erwartete uns leckerer selbstgemachter Kuchen, Kaffee und Schmalzbrote.

Leider ging dieser Tag viel zu schnell vorbei.

01.05.2018 Hoffest von Landcafé Neubokel

Andrea Kyszkiewicz (Chefin vom Landcafé Neubokel) lud wiederholt zum traditionelle Hoffest ein und wir Jagdhornbläser durften da nicht fehlen.

Es wurden im Vorfeld reichlich Gedanken um den zeitliche Ablauf und um die zu blasenden Stücke gemacht. Schnell stellte sich heraus, dass die Veranstaltung eine gute Gelegenheit sei, zusammen mit den Jagdhornbläsern des Hegering Hehlenriede, das Fest zu eröffnen.

Um 11:30 Uhr ertönten die Signale „Sammeln der Jäger“ und die „Begrüßung“. Andrea Kyszkiewicz eröffnete das allseits beliebte Hoffest und stellte die beiden Bläsergruppen sowie die Mitarbeiter/innen des Cafés vor. In diesem Jahr wurde, aufgrund des kälteren Wetters, neben den altbekannten Getränken auch Glühwein ausgeschenkt. Sie bedankte sich zugleich bei ihrem Mann und ihrer Tochter, die auf den ersten Bockansitz verzichteten, um auf dem Hoffest zu helfen.

Es folgten die Fanfaren „Hegewaldfanfare (Fanfare für den Deutsch Drahthaar)“, „Ehrenfanfare“, „Hundefanfare“ und die Totsignale „Reh tot“, „Sau tot“ und „Damhirsch tot“. Mit dem Signal “zum Essen” wünschten die Bläser allen Gästen und Mitwirkenden des Hoffestes einen Guten Appetit und verabschiedeten sich mit dem Signal „Auf Wiedersehen“.

Die Vorplanung, zusammen mit den Jagdhornbläsern des Hegering Hehlenriede diese Veranstaltung zu eröffnen, war ein riesen Erfolg. Beide Gruppen sind sich darüber einig, häufiger zusammenzuarbeiten.

Ein Jagdjahr geht zu ende

Die Jahreshauptversammlung der Jägerschaft Gifhorn e.V. liegt nun hinter uns und wir schauen auf ein Erfolgreiches Jahr zurück.

Wir waren bei diversen Geburtstagsfeiern und Hochzeitstagen, der Hegeringsversammlung des HR Gifhorn im Deutschen Haus, der Kreistrophäenschau der Jägerschaft Gifhorn in Wesendorf, dem traditionellen Hoffest im Land Café Neubokel, der Eröffnung des Erntedankfestes Gifhorn und auf dem Lichterfest im Friedrich Ackmannhaus zugegen.

Ein besonderes Highlight war das Schlosskonzert, wo wir mit anderen Bläsergruppen und Sängerchören den Gifhorner-Schlosshof mit Jagdhornmusik und Gesang füllten.

Aber der Ruhm gebührt nicht nur unseren Bläsern allein, sondern auch den Bläsern des Hegering Hehlenriede, welche uns tatkräftig unterstützt hatten.

Wir freuen uns auf das kommende Jagdjahr und wünschen allen Bläsern/innen viel Spass und weiterhin viel freude am Jagdlichen Brauchtum – dem Jagdhornblasen.

Lichterfest beim Ackmannhaus Gifhorn

Das Lichterfest am Gifhorner Ackmannhaus stand vor der Tür und im Vorfeld wurde überlegt, was vortragen werden soll. Schnell fiel die Wahl auf die Hasenjagd. Hierbei geht es um die Jagd, welche aus der Sicht eines Hasen erzählt und mit Hörnerklängen untermahl wird.

Am 07.11.2017 um 18:00Uhr war es nun soweit. Auf dem Hof vom Ackmannhaus loderte ein Feuer und es war alles festlich geschmückt. Die Jagdhornbläser vom Hegering Hehlenriede reisten extra an, um uns zu Unterstützen.

Die ca. 100 Bewohner und die 20Mitarbeiter/innen freuten sich über das große Repertoire, welches die Hasenjagd beinhaltet, und lauschten den Klängen der Jagd- und Parforcehörner.

Damit auch der Start in die Kältere Jahreszeit eingeläutet werden konnte, fand im Anschluss noch eine Feuerschau statt.

Foto: Michael Uhmeyer / BT Media